zur Navigation springen

Spanische Reitschule



Spanische Reitschule Schloß Waal

Die Ausbildung von Pferden und Reitern hat im Gestüt "BRUNS-ANDALUSIER" die allerwichtigste Bedeutung. Schließlich züchten wir Reitpferde höchsten Niveaus und müssen deswegen natürlich ständig deren Eignung unter Beweis stellen. Ebenso müssen wir sie auch für uns selbst testen, um klare Selectionskriterien zu erarbeiten.

Warum "Spanische " Reitschule?
Erstens - ganz vordergründig - sind wir eine Spanische Reitschule, weil wir ausschließlich auf spanischen Pferden arbeiten.


Bailador XVI in einer typisch spanischen Passage: sehr hoch und akzentuiert mit wenig Raumgewinn. (Slawik)

Doch werden wir unserem Namen natürlich auch inhaltlich, stilistisch gerecht:
  Jeder, der unsere Arbeit schon einmal aus der Nähe beobachten konnte, weiß, daß die Ausbildung unserer Pferde ebenso wie die der Reiter in geradezu puristischem Sinne nach den Regeln der (wirklichen) Klassischen Lehre durchgeführt wird. Mir wurde diese in der Hauptsache von den Meistern Fredy Knie sen. und jun. und von Egon von Neindorff und seiner Nachfolgerin Melissa Simms nahegebracht. Gleichzeitig habe ich aber in den Jahren meiner Tätigkeit in Spanien jene  Ausdrucksfeinheiten kennengelernt, mit denen es sehr guten spanischen Reitern gelingt, die besonderen Fähigkeiten des Andalusiers zur Geltung zu bringen, für die er so berühmt ist. Mit der ländlichen Vaqueroreiterei hat dies wenig zu tun - wohl aber mit tief in der Tradition verwurzeltem Gefühl für Bewegungsausdruck und Lebensgefühl wie wir es besonders auch im Flamencotanz vorfinden.


Gabriela Merk auf Bailador XVI                      (Slawik)

Auch der berühmte "Spanische Schritt" kann und muß nach den immer gültigen Regeln der Versammlung geritten werden. Alle laienhaften Ausführungen, die dieser schönen Übung einen schlechten Ruf als "Circusreiterei" verschafft haben, sind einfach nur falsch. Korrekt geübt stellt der "Paso Espanol" auch keinerlei Gefahr für das Gelingen der sonstigen Ausbildung des Pferdes dar. Im Gegenteil: Er fördert Schulterfreiheit und allgemeines Körperbewußtsein in der Vorhand.






Da die Welt der Dressurreiterei heute selbst bis ins tiefste Spanien hinein von der sogenannten "Tunierreiterei" beherrscht wird, verliehren sich zusehends die letzten Künstler jener alten Tradition, die den Flamencotanz zu Pferde darstellten. Natürlich verändern sich dementsprechend auch die Zuchtkriterien, so daß das Pferd, das jenen Tanz auszuführen vermag, schon beinahe ausgestorben ist.

Diese Reitschule versteht sich daher sowohl als ein Ort der Pflege der reinen Lehre Klassischer Reitkunst als auch des Erhaltes eines aussterbenden Kulturerbes: Der Spanischen "Alta Escuela".
Wichtig ist, zu verstehen, daß dies keine Gegensätze sind:
Nach den Regeln der klassischen (europäischen) Lehre muß immer geritten werden - ob deutsch, französisch, englisch oder eben spanisch - das dürfen nur Stilfragen sein, Ausdrucksfeinheiten.






Buben wollen zum Reiten motiviert werden: Fasching
 

Mädchen nicht - sie tun es von selbst: Tiziana Tedsen

Die Nachwuchsarbeit - angefangen bei den Vierjährigen - nimmt einen wichtigen Raum im Alltag unserer Reitschule ein. Eine Gruppe von bis zu zehn etwas kleinerer, nervlich besonders zuverlässiger und mit extrem weicher Bewegung gesegneter Stuten wird von unseren Mitarbeiterinnen Andrea Pleußer-Bultmann und Katia Tedsen für diese Aufgabe ständig trainiert und nicht nur im Kinderunterricht eingesetzt, sondern besonders auch in der Therapie für Behinderte.

zum Seitenanfang