zur Navigation springen

Dressur Ausbildung



Das höchste Ziel der Ausbildung:       Die Piaffe!                            (Slawik)

Eine korrekte Piaffe erkennt man an einer Reihe von Kriterien, die - wohl gemerkt - alle gleichzeitig erfüllt sein müssen: Tragender Hinterhuf in der Senkrechten unter der gleichseitigen Hüfte, Spitze des gehobenen Hinterhufes über dem Kronrand des tragenden, Kruppe tiefer als Widerrist, stehendes Vorderbein in der Senkrechten, gehobener Unterarm in der Horizontalen, Mittelfuß in der Vertikalen, Profil minimal vor der Senkrechten.
Fehlt auch nur ein einziges dieser Kriterien, können sie sicher sein, daß es sich um eine Momentaufnahme handelt, die ein wenig an ein Piaffe erinnert oder eine der vielen Vorstufen dazu.
Bei der richtigen Ausführung einer Übung, besonders aber der schwierigsten von allen, gibt es nur ein Ja oder Nein - nichts dazwischen!
An diesem Foto einer perfekten Piaffe können Sie gleichzeitig erkennen und studieren, was Versammlung im idealen Sinne eigentlich bedeutet! Sie lesen immer in den Lehrbüchern, daß es um Aufnahme der Last am Hinterbein geht und um Entlastung der Vorhand. Betrachten Sie in diesem Foto die relativ steile Stellung der Vorderfessel und gleichzeitig die fast grenzwertige Belastung der hinteren.
Ich darf dazu erwähnen, daß natürlich auch BAILADOR nicht immer in der Lage war,  eine solch perfekte Piaffe abzuliefern. Aber die wunderbare Fotografin Frau Slawik hat den richtigen Moment erkannt und festgehalten für alle Zeiten. Machen Sie aber nicht den Fehler zu glauben, daß es im Verlauf einer "falschen" Piaffe einen einzigen Moment gäbe, der so aussieht wie eine richtige.
Ein Pferd kann nie besser fotografiert werden als es eigentlich ist - nur schlechter!





                                                    (Slawik)


DIE AUSBILDUNG


Stolz und Expressivität

Dies sind die hervorstechenden Eigenschaften des Pferdes reiner spanischer Rasse. Unsere Ausbildung hat es sich zum Ziel gesetzt, diese Tugenden zu erhalten und somit unseren Pferden den Glanz unter dem Reiter zu verleihen , den sie auch in freier Bewegung zu zeigen gewohnt sind.

Wir bieten:

Reitunterricht - Dressurausbildung - Fahrausbildung 











                Spanischer Tritt unter dem Damensattel                           (Slawik)
Alle Lektionen müssen sehr gut gereift sein unter dem normalen Sattel, bevor man sie im Damensattel nachreiten kann - wenn man es kann!




Die tägliche Arbeit kann häufig im Freien stattfinden: TRAVIESO übt den paso espanol
Zuerst üben wir die Streckung der Vorderbeine -dann erst kommt die Vorwärtsbewgung.









Diese Levade ist im Ansatz sehr gut, aber es fehlt noch ganz klar die entgültige Beizäumung, sprich Losgelassenheit. Dann wird sie im Bug noch tiefer und das Profil nähert sich der Senkrechten. Travieso ist hier noch zu aufgeregt. Hier verate ich Ihnen eines der vielen Geheimnisse spanischer Ausbildungskultur: Beobachten Sie einfach die mosquera, das Bündel von Lederriemchen auf der Stirn des Pferdes! Sie sehen es in einer deutlichen Aufwärtstendenz. Bei einer vollendeten Levade müßte es ruhig nach unten zwischen den Augen hängen.



 
                                      











               Quadrillenausbildung                                              (Slawik)
















                Piaffe am langen Zügel - alles andere als perfekt - aber wunderschön!
Carinoso XV, unser inzwischen mit knapp 30 Jahren verstorbener Altmeister konnte es besser. Er war das erste reinrassige PRE-Pferd, das an klassischen Dressurtunieren teilgenommen hat. Ein ungewöhnlich hartes und höchst talentiertes Pferd, dessen Erinnerung wir immer in Ehren halten werden.                                      (Samanns)
















                 Hoher Aktionstrab: Die Spezialität des Spaniers(Samanns)                             






Passage                                 (Slawik)













                Vaqueroausbildung bei der Arbeit                                      (Samanns)















             Showeinsatz                                                           (Samanns)

















            Circuslektionen: sollte dieses wunderschöne Pferd nicht lieber stolz und souverän gezeigt werden?                                                         (Samanns)

Was sind "Circuslektionen"?
Ich selbst habe etliche Jahre im besten Pferdecircus der Welt, dem "Circus Knie" in der Schweiz, verbracht und einen verantwortungsvollen Posten in der Pferdedressur als Assistent von Fredy Knie wahrgenommen. Neben den sogenannten "Circuslektionen" (Sitzen, Liegen, Kompliment, auf Podest stehen usw.) gab es dort natürlich in hochwertigster Ausführung die "normale" Dressur des gerittenen Pferdes und die "Freiheitsdressur".
"Circuslektionen" sollte man als Dressuren des einzelnen, nicht gerittenen Pferdes deffinieren. Wenn es dabei dennoch einen Reiter trägt, reagiert es bei der Ausführung dieser Übungen nicht auf die "klassische" Hilfengebung. Es handelt sich um Aufgaben, die wir z.B. auch von Hunden verlangen (daher auch der Begriff "Pudeldressur"). Niemand kann vom moralischen oder tierschützerischen (was das Gleiche sein sollte) Standpunkt aus etwas dagegen haben, wenn sich ein Pferd oder ein Hund hinsetzen soll oder hinlegen.
Die Frage dabei ist in Wirklichkeit eine ganz andere: Will ich das selbst oder warum sollte ich das wollen.
Wenn ein Hund "Sitz" und "Platz" lernt ist das im alltäglichen oder gar professionellen Alltag des Hundes mit dem Menschen geradezu unerläßlich und die Voraussetzung für jede weitere sinnvolle Zusammenarbeit. Wofür aber soll es gut oder wichtig sein, wenn ein Pferd sich hinsetzt? Oder sieht es dabei besonders schön aus? Ein liegendes Pferd sieht eher wie ein Kadaver mit aufgeblähtem Bauch aus... (Wie oft habe ich Anrufe von Passanten bekommen, ich hätte ein totes Pferd auf der Koppel nur weil sich eine Stute in der Mittagssonne ausruhte).
Wir sind hier also ganz klar in einer darstellerischen, ästhetischen Diskussion, deren Antwort niemals feststehen darf, sondern von jedem individuell immer neu gegeben werden muß.











                       Vaqueroausbildung mit Flamenca auf der Kruppe



zum Seitenanfang